Rennserien

24h-rennen-2017-960x295-de-01-24

ADAC Zurich 24h-Rennen Nürburgring 2017
Die legendäre Nordschleife, spektakuläre Rennfahrzeuge und 24 Stunden Party: vom 25.-28.Mai 2017 jagen die Piloten beim ADAC Zurich 24h-Rennen über die Rund 25 km lange Kombination aus Nordschleife und Grand-Prix-Strecke. Das den Höhepunkt in der „Grünen Hölle“ darstellt. Das ADAC-Zurich 24 h Rennen wird auch in 2015 wieder ein Rennen der Superlative und bringt Mensch und Maschine einen Tag und eine Nacht an ihre Grenzen. Wo sonst kann man ein Teilnehmerfeld mit fast 220 Rennfahrzeugen und ungefähr 120 Teams erleben, das auf der längsten Rennstrecke der Welt zwei Mal rund um die Uhr Vollgas gibt. Über die Jahre stiegen die Zuschauerzahlen von rund 50.000 auf zeitweise über 220.000. Derzeit zählt das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring zu den grössten Motorsportveranstaltungen der Welt.

nordschleife_zoom< VLN – Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2017

Auch in der Saison 2017 startet die populärste Breitensportserie Europas zehn Mal mit teils über 200 Teilnehmern auf der schönsten und schwierigsten Rennstrecke der Welt – dem Nürburgring mit seiner legendären Nordschleife. Eine Runde ist 24,433 Kilometer lang und besteht aus der Nürburgring-Norschleife und der Sprintstrecke (Kurzanbindung) des GP-Kurses. Die Zeitdistanzen sind unterschiedlich: Acht Rennen gehen über vier Stunden, der traditionelle Saisonhöhepunkt, das 6 h ADAC Ruhr Pokal, dauert sechs Stunden. Historisch bedingt haben einige Rennen Bezeichungen die mit dem tatsächlichen Renndistanz kaum noch etwas zu tun haben, so etwa das 250-Meilen-Rennen. Das erste Rennen findet Ende März statt. Ende Oktober ist der Saison Abschluss.

Porsche Cayman GT4 CS Cup, Opel Astra OPC Cup und BMW M235i Cup im Rahmen der VLN
Innerhalb der VLN-Meisterschaften treten die Astra OPC und BMW M235i Cupfahrzeugen in einem eigenen Markenpokal, dem“Porsche Cayman GT4 CS Cup“, „Astra OPC CuP“ und „BMW M235i Cup“, gegeneinander an – mit eigenem Regelement, eigener Spezifikation und eigener Wertung. Eine Teamhospitality im Fahrerlager und das einheitliche Design von den Einsatzfahrzeugen bis zu den Rennoveralls runden den professionellen Auftritt ab